Donnerstag, 29. Juli 2010

Wir sind im Garten!

Noch einige Tage und ist unsere Urlaubszeit zu Ende. Bis dahin wollen wir den Garten genießen und lassen uns von Schauern und kühle Temperaturen nicht erschrecken.

Ich liebe den Geruch der Erde, den Duft der Blumen und Kräuter, die flatternden Schmetterlinge und die dicken summenden Hummeln. Ich kann  einfach nicht genug bekommen von den duftenden Kräuter, die man gleich in den Mund stecken muss, die wundervollen Farben der Hochsommerstauden, und die leichtigkeit der Gräser.

Unser Garten ist noch so jung erst ein Jahr alt, aber schon jetzt voller Erinnerungen. Von vielen liebevollen Menschen bekamen wir Pflanzen, die wir jetzt täglich bewundern können. Familie, Freunde, Nachbarn und  meine "Bloggerfreundinnen" halfen uns mit Tipps und Tricks. DANKE LIEBE JACQUELINE http://princessgreeneye.blogspot.com  deine Rosentipps haben mir sehr geholfen und die Pflänzchen aus deinem Garten gedeihen bei mir auch alle sehr gut!
Die Pflanzen sind alle noch so jung, die Beete haben noch nicht mal die Hälfte ihrer Größen erreicht, die Pergolen warten noch auf die Kletterkünste der Rosen, trotzdem ist es schon ganz schön und bin glücklich, wieviel wir in dieser kurzen Zeit erreicht haben. Selbst das Häuschen wird langsam ansähnlich. 


Sonntag, 25. Juli 2010

Kartoffelgulasch

 


Eigentlich wird das Gericht Paprikáskrumpli (Paprikartoffel) genannt, denn in Ungarn ist Gulasch immer eine Suppe oder Eintopf, also nicht wundern, wenn ihr im Ungarnurlaub statt der erwarteten Fleischgericht mit Beilage ein Teller Suppe serviert bekommt.
Der Kessel ist eigentlich der traditioneller ungarischer Kochgeschirr. Die Rinderhirten "Gulyás" haben den ganzen Sommer in der weiten Puszta verbracht und aus nicht schnell verderbbaren Lebensmitteln, wie Kartoffel, Zwiebeln, Speck, und auch mal Fleisch ihre Mahlzeiten am offenen Feuer zubereitet. Der Kessel ist ein Universaltopf. Groß genug die Zutaten drin zu transportieren, und für viele Leute drin zu kochen. 
Natürlich besitze ich auch ein Kessel mit dem klassischen Dreibein und den riesen Holzlöffel dazu und koche sehr gerne für Gäste drin, oder wie hier mit meiner ungarischen Familie. 
Im Kessel zu kochen ist immer gesellig. Man trifft sich früh genug um gemeinsam zu schnippeln, eine Weinschorle zu trinken, das Feuer zuzubereiten und langsam zu kochen, damit die Aromen sich richtig entfalten können. 
Diesen Kartoffelgulasch hat mein Schwager János (Jani) gekocht.
Die Kinder tobten währendessen im Garten und mit regelmäßigen Abständen wurde eine scheibe Wurst gestibizt.
Das Feuer ist schon vorbereitet:

Die Zutaten:  Kartoffel, Tomaten, Paprika, Wurst (hier die einfache deutsche Variante Cabanossi, am besten aber ungarische Paprikawurst - Kolbász - oder die beste Alternative Chorizzo vom Spanier, 
Öl oder ausgelassener Räucherspeck, etwas Knoblauch, viele Zwiebeln, Salz, Pfeffer und reichlich ungarische edelsüße Paprikapulver. 

Die feingeschnittenen Zwiebeln im ausgelassenen Speck oder Öl weich dünsten. Zwischendurch die geschnittenen Paprikastücke dazugeben, sowie Knoblauch und Tomaten. Kurz schmoren lassen, dann reichlich Paprikapulver reinmischen, Kartoffel dazugeben, mit soviel Wasser aufgießen, dass die Zutaten gerade bedeckt sind, salzen pfeffern und so lange langsam kochen bis die Kartoffel schön weich und leicht zu zerdrücken sind. 
Jeder hat sein eigenes Rezept und schwört drauf. Manche vierteln die Kartoffel, ich mag sie in Würfel geschnitten. Manche benutzen Knoblauch, manche nicht. Ich nur ganz wenig. Manche mögen eine dünne Soße, ich mag sie schön dickflüssig. Aber alle schwören auf das eigene Familienrezept.
 
Einfach auch im Topf am Herd zu kochen. Ein schnell zubereitetes Lieblingsessen  von vielen Kindern. Sehr leicht und genauso lecker die vegetarisch variante ohne Wurst. 
Weißbrot dazu steht immer auf den Tisch, wie scharfe Paprika und oft sauer eingelegtes Gemüse. 
Guten Appetit!
und bitte eine vernünftige Kelle benutzen, wir hatten sie vergessen und müssten die Soße mit Eßlöffel schöpfen...ganz schön nervig.

Freitag, 23. Juli 2010

Styling

Die große Hitze  ist für einige Tage vorbei. Es war toll die letzten Tage im Garten, am See und im Freibad zu verbringen und Spätnachmittag im Stadtwald spazieren zu gehen, aber etwas Abkühlung tut jetz auch gut.
Ich lüfte die Wohnung, nachdem der große Wespennest am Balkon beseitigt wurde und zu allem Übel bei 32 Grad Hitze die Fenster nicht aufmachen durften. Wir konnten gestern eine tolle Stadtrundgang mit der Familie machen, was bei 24 Grad ganz angenehm war und die Kinder waren dafür auch zu begeistern.
Abends, wo die kleinen im Bett waren, unsere Männer bei kühlem  Bier große Musiktausch betriebenräumten wir Frauen die Kleiderschränke und die große Stylingaktion begann. Die zwei sonst nackten Schaufensterpuppen bekamen 2 Stunden lang neue Outfits - von meiner Schwester Ági, die sonst als Stylistin arbeitet. Gestylt wurde ausschließlich aus unseren Kleiderschränken.
Lilly zog die Puppen gekonnt und schnell aus und an, ich räumte  die Schränke und versorgte uns mit eiskaltem  Prossecco und Musik Ági hatte immer wieder neue Kombinationen aus den vorhandenen Sachen zusammengestellt. Es wurde schnell geknippst und ging alles wieder von vorne los.
Es war ein riesen Spaß bis nach Mitternacht und ein riesen Chaos im Zimmer. Überall lagen Kleider, Röcke, Hüte, Mützen und Schmuck.
Wir haben viele alte vergessene, ungetragene Sachen wieder liebgewonnen und andere in neuen Kombinationen entdeckt. 
Hier einige Ergebnisse von unsere Sommernachtaktion.
Welche gefällt euch am besten?

 Ágis Website  http://www.sebestyencsomos.eu/ - leider nur auf ungarisch, aber die Bilder sprechen für sich. 

Dienstag, 20. Juli 2010

Urlaubszeit

Ja, wir machen Urlaub, diesmal sind wir nicht weggefahren, sondern  haben Besuch von meiner Schwester und Familie aus Ungarn. 
Wir versuchen jedes Jahr im Sommer zusammen 2 Wochen Urlaub zu machen, damit Cousins und Cousinen und wir natürlich auch einige gemeinsame Tage genießen können.  Es wird gelacht, geweint, gestritten und wieder versöhnt, gemeinsam gekocht und gegessen. Es ist manchmal anstrengend mit insgesammt 6 Kindern zwischen 3 und 19 Jahren, aber wir wollen es nicht missen. Die gemeinsamen Tage schweißen zusammen. Wir waren in den letzten Jahren in der Toscana, in Österreich, in Ungarn und zuletzt vor 4 Jahren in Hannover. 
Wir genießen einfach die gemeinsamen Tage. In dieser Hitze öfter im Freibad, am See oder im Garten und natürlich sind viele Kinderprogramme dabei. 
Heute zeige ich erst einige Gartenbilder, die nächsten Tagen werde ich euch meine Familie vorstellen, einige ungarische Spezialitäten und andere Köstlichkeiten präsentieren (vieles von meinem Schwager, der nicht nur ein begnadeter Koch ist, sondern Kochkolumnen und Rezepte für eine bekannte ungarische Zeitung schreibt).
Stylingideen für die heißen Sommertage von meiner Schwester, die als Stylistin in Budapest arbeitet und natürlich viele Kinderbilder. 
Ich freue mich auf eurem Besuch. 

  Unser Sommerhäuschen, zwar immer noch nicht ganz fertig, aber schon bereit Gäste zu empfangen. Jetzt mit viele ungarische Stickerein, Volkskunst und Nostalgie.





 Unsere tobende Sommerkinder: