Mittwoch, 18. Mai 2011

Erstaunlich

Unglaublich, wie schnell der Garten sich entwickelt,üppig grün wird und sich in ein blühendes Paradies sich verwandelt. 
So sah der Teich am 15. April aus. Das erste Grün zeigt sich, aber die Seerosen halten ihre Blätter noch versteckt und die Rand- und Wasserpflanzen sind gerade zum Vorschein gekommen.
 Einige Wochen später, am 8. Mai blüht schon das Wollgras,
die Tannenwedel stecken ihre witzigen Köpfe aus dem Wasser, die Seerosen breiten ihre Blätter aus und der Alium scheint fast in den Wasser kullern zu wollen.

Ich war fleißig in den letzten Wochen. Fast alle Buchse sind nun in Form gebracht, die Rasenkanten sehen auch ordentlicher aus. Einige Beete habe ich dabei etwas vergrößert (nur ein bißchen) und noch ein neues Beet angelegt, die Pflanzentage vorletztes Wochenende, trotz Magenrippe besucht. Wieder mal tolle Gärtnereien entdeckt und eine Schubkarre voll neue Pflanzen gekauft.

Und was geschiet mit den leeren Töpfen? Fleißige kleine Gärtner brauchen doch ein Gartenhut.



Die Steingartengewächse sind bei uns ein Männerleidenschaft. Langsam wird es schwer wirkliche Besonderheiten zu finden, aber bei der eine Spezialgärtnerei gab es sogar Raritäten aus der Mongolei, die nun unseren Steingarten bereichnern.

Diese Ecke mit dem Bambus, der den Winter super überstand und nun auch richtige Triebe macht, dem dunkelblättrigen Achorn, Tränende Herzen, Salamonsiegel und Hostas, die bald auch auch immer größer weden, mag ich besonders gern. Es hat was meditatives.
Oh, ja die Natur ist  ein wahres Wunder.

Über unseren schönen Osterfest im Garten habe ich hier berichtet.
Schöne Frühlingsgrüße, Éva

1 Kommentar:

  1. wunder-,wunderschön liebe éva!
    der teich, das steingartenbeet, die blumen - euer sommer wird herrlich werden! und dann könnt ihr alles ohne magengrippe genießen! ganz liebe grüße von mano
    ps: die neue hutmode ist gelungen!

    AntwortenLöschen